LEBEN IN AMBERG
     TOURISMUS
     KULTUR
     RATHAUS
     WIRTSCHAFT
amberg.de
amberg.de
LEBEN & WOHNEN
Aktuelle Bauplätze
amberg.de
VERANSTALTUNGEN
Veranstaltungskalender
Konzerte & Theater
amberg.de
NEWS & INFOS
Presseinformationen
Freiwilligenagentur
amberg.de
RATHAUS
Stadtratssitzungen
Soziale Netzwerke
 

Umwelttheater im Rahmen der Europäischen Woche der Abfallvermeidung

616 Kinder sahen Freddy Fuchs nicht nur zu, wie dieser mit seinen Freunden einen immer größer werden Müllberg aus einer Erfinderwerkstatt bekämpfte. Die Kinder durften mit Freddy Fuchs zusammen auch Ideen entwickeln, wie Abfall verringert oder wiederverwertet werden könnte.

Im Rahmen der Europäischen Woche der Abfallvermeidung (EWAV), an der sich die Stadt Amberg seit dem Jahr 2012 regelmäßig beteiligt, hat die städtische Abfallberatung, in Zusammenarbeit mit der Umweltwerkstatt die Theatergruppe „Die Kleine Weltbühne“ aus Rödern (Rheinland-Pfalz), Kindertageseinrichtungen und Schulen ins Amberger Congress Centrum eingeladen.

„Wertschätzen statt wegwerfen – miteinander und voneinander lernen“ lautet das Motto der diesjährigen Europäischen Woche der Abfallvermeidung und auf diese Thematik bezieht sich auch das Theaterstück „Freddy Fuchs in der Erfinderwerkstatt“ der Künstlergruppe. Es spielt in einer Erfinderwerkstatt, in der ein Müllberg immer mehr an Masse zunimmt, weshalb die Mülldeponie erweitert werden soll. Nun fürchten die Tiere um ihren Platz im Wald, doch Freddy Fuchs und seine Gehilfen versuchen, den Tieren zu helfen.

Zusammen mit den Kindern wurden Strategien entwickelt um Abfall zu vermeiden, verringern und zu verwerten. Hierbei erhalten die Kinder Anregungen zum sinnvollen und praktischen Handeln. So wurde das Ziel dieser Aktion, die Sensibilisierung für Abfalltrennung und die Notwendigkeit zur Abfallvermeidung, erfolgreich erreicht.

Dabei halfen 616 Kinder mit Begleitpersonen aus dem Kindergarten Hl. Dreifaltigkeit, dem Kindergarten Christkönig, den SieKids AMBärchen, der Kindertagesstätte St. Konrad, der Kindertagesstätte Gailoher Kieselsteinchen, der Dreifaltigkeits-Grundschule, der Barbara-Grundschule, der Albert-Schweitzer-Schule, der Grundschule Ammersricht, der Rupert-Egenberger-Schule und der Montessori Grundschule. Unterstützt wurden sie von Oberbürgermeister Michael Cerny, dem Umweltreferenten Dr. Bernhard Mitko, Elisabeth Keck, Matthias Seuffert, Kerstin Seuß (vom Amt für Ordnung und Umwelt), Bernhard Scheidig (Schul- und Sportamt) und Susanne Scheuerer (Umweltwerkstatt).

 

 

 wird überprüft von der Initiative-S