Schülerinnen und Schüler ausgezeichnet

Regierungspräsident Walter Jonas (1.v.r.), Bezirksheimatpfleger Dr. Tobias Appl (2.v.l.) und Abteilungsdirektor Thomas Unger (2.v.r.) mit den ausgezeichneten Schülerinnen und Schülern und den Schulvertretern der Dreifaltigkeits-Mittelschule Amberg. Foto © Regierung der Oberpfalz/Stühlinger-Weinhändler

Regierungspräsident Walter Jonas (1.v.r.h.), Bezirksheimatpfleger Dr. Tobias Appl (4.v.l.), Anette Kreim, Ministerialbeauftragte für die Gymnasien (1.v.r.v.) und Abteilungsdirektor Thomas Unger (2.v.l.) mit den ausgezeichneten Schülerinnen und dem Schulvertreter des Dr.-Johanna-Decker-Gymnasiums Amberg der Schulstiftung der Diözese Regensburg. Foto © Regierung der Oberpfalz/Stühlinger-Weinhändler

Unter dem Motto „Europa (un)limited“ wurden im Rahmen des 71. Europäischen Schulwettbewerbs im Regierungsbezirk Oberpfalz Auszeichnungen an Schülerinnen und Schüler vom Dr.-Johanna-Decker-Gymnasium Amberg, der Dreifaltigkeits-Mittelschule Amberg und dem Erasmus-Gymnasium Amberg übergeben.

Die Landessieger wurden von den Schirmherren Regierungspräsident Walter Jonas und Bezirkstagspräsident Franz Löffler geehrt. Bei der feierlichen Preisverleihung waren auch Landrätin Tanja Schweiger, Bezirksheimatpfleger Dr. Tobias Appl, Abteilungsdirektor Thomas Unger (Bereichsleiter Schulen an der Regierung der Oberpfalz), sowie eine Vielzahl von Vertretern der Schulaufsicht und der Schulen dabei.

Die Teilnehmenden setzten sich heuer mit dem Thema „Grenzen“ innerhalb und außerhalb Europas auseinander. In ihren Werken haben sie ihre persönlichen Grenzen aufgezeigt, künstlerische Barrieren überwunden und sogar die physischen Grenzen unserer Welt überschritten. Was Europa von den Schülerinnen und Schülern lernen kann und welche kreativen Ideen sie für ein vereintes Europa haben, wurde in einer Power-Point-Präsentation mit den ausgezeichneten Bildern, Plakaten oder Filmen der Schülerinnen und Schüler präsentiert – auch der Phantasie waren hierbei keine Grenzen gesetzt.

Regierungspräsident Walter Jonas unterstrich in seiner Ansprache, dass gerade die aktuellen politischen Entwicklungen zeigen: Ein friedliches und geeintes Europa ist kein Selbstläufer, jeder Einzelne muss dafür etwas tun. „Das Europa, das wir heute gestalten, ist die Zukunft für unsere Kinder und Enkelkinder. Wir tragen eine große Verantwortung. Die Wahlbeteiligung junger Wählerinnen und Wähler bei der Europawahl im Juni zeigt: Die Jugend will mitbestimmen und mitgestalten. Das ist ein positives und wichtiges Zeichen!“ so Regierungspräsident Walter Jonas. Er bedankte sich bei den Schülerinnen und Schülern für die hervorragenden Wettbewerbsbeiträge und lobte das Engagement der Lehrerinnen und Lehrer für die Teilnahme und Unterstützung beim Wettbewerb.

„Europa ist unsere Zukunft! Ich freue mich sehr, wenn junge Menschen aus der Oberpfalz im Rahmen des Europäischen Wettbewerbs sich aktiv mit Verständigung und Zusammenarbeit in Europa beschäftigen. Das gestrige Treffen von Tschechiens Ministerpräsident Fiala mit Ministerpräsident Söder in Cham zeigt, welche Bedeutung unsere Oberpfalz für den vertrauensvollen Austausch in der grenzüberschreitenden Zusammenarbeit hat.“ so Bezirkstagspräsident Franz Löffler.

Träger dieses länderübergreifenden Schulwettbewerbes ist die Europäische Bewegung Deutschland. Das Bundesministerium für Bildung und Forschung, das Auswärtige Amt und die Kultusministerkonferenz unterstützen ihn als Instrument der europapolitischen Schulbildung. Die Schirmherrschaft dieses Kreativwettbewerbs hat der Bundespräsident übernommen.