11. Seniorenforum der Stadt Amberg

Reges Interesse am 11. Seniorenforum der Stadt Amberg. Foto © Liana Koloda, Stadt Amberg

Das 11. Seniorenforum der Stadt Amberg wurde von Oberbürgermeister Michael Cerny eröffnet. Der Oberbürgermeister begrüßte die zahlreichen Vertreterinnen und Vertreter der Seniorenclubs sowie die Anwesenheit vieler Mitglieder des Stadtrats, die als Ansprechpartner vor Ort fungierten.

Gastreferent war Ekkehard Gauglitz vom Bezirk Oberpfalz, der den Bezirk und seine Aufgaben vorstellte. Ekkehard Gauglitz referierte insbesondere über das Thema Hilfe zur Pflege. Seit 2018 ist der Bezirk neben der stationären Hilfe zur Pflege auch für die ambulante Hilfe zur Pflege zuständig. Die Beratungsstelle des Bezirks bietet bürgernahe, neutrale und kostenlose Beratungen an, die für alle Bürgerinnen und Bürger im Bezirk Oberpfalz sowie für behinderte und pflegebedürftige Menschen und deren Angehörige zugänglich sind. Die Beratungstermine werden an verschiedenen Orten, darunter Landratsämter, Rathäuser und auf Wunsch auch in Einrichtungen oder bei Hausbesuchen angeboten. Zusätzlich werden telefonische oder virtuelle Beratungen angeboten. Der Bezirk unterstützt auch beim Ausfüllen von Anträgen, informiert über Unterhaltspflichten und vermittelt an die zuständigen Ansprechpartner.

Die Beratungstermine im Amberger Rathaus findet man auf der Website der städtischen Seniorenstelle: https://amberg.de/seniorenstelle.

Ein zentraler Punkt des Seniorenforums war die Diskussion und Beantwortung von Bürgeranliegen. Einige Bürger äußerten den Wunsch nach weiteren Trinkwasserspendern. Aktuell gibt es zwei Brunnen in der Altstadt, am Viehmarkt und auf dem Eichenforstplatz, an denen bedenkenlos Trinkwasser entnommen werden kann. Über weitere Standorte für Wasserspender wird gerade mit den Stadtwerken verhandelt.

Des Weiteren wurde kritisiert, dass sich viele Autofahrer nicht an das Parkverbot und die Schrittgeschwindigkeit am Hallplatz halten. Verstärkte Kontrollen wurden angekündigt, ebenso wie in der Bahnhofstraße, wo die Fahrradspur regelmäßig zugeparkt ist.

Ein weiterer Diskussionspunkt war der "versteckte" Kartoffelbrunnen im Innenhof des Morawitzky-Palais zwischen Hallplatz und Spitalgraben. Es wurde vorgeschlagen, diesen mehr ins Blickfeld der Öffentlichkeit zu rücken, möglicherweise durch einen neuen Standort im zukünftigen Areal des Bürgerspitals.

Des Weiteren wurde der Wunsch nach Reservierungsmöglichkeiten von Liegen für Senioren oder Behinderte im Kurfürstenbad an die Stadtwerke herangetragen, ebenso wie der Wunsch nach mehr Sitzgelegenheiten zwischen Bahnhof und Malteserplatz.

Eine Anregung war außerdem eine Übersichtskarte mit den Behindertenparkplätzen in Amberg zu erstellen.