amberg.de
     LEBEN IN AMBERG
     TOURISMUS
     KULTUR
     RATHAUS
     WIRTSCHAFT
amberg.de

SUCHE

KONTAKT

LINKS
Gelebte Partizipation in Kindertageseinrichtungen – Treffen der Fachkräfte aus Stadt und Landkreis – Training und Vortrag mit Referentin Susanne Kleinhenz im ACC

26. April 2019

Amberg. Das Amberger Congress Centrum war Anlaufstelle für 20 Fachkräfte aus frühpädagogischen Einrichtungen des Stadt und Landkreises. Die Bildungskoordinatorin für Neuzugewanderte, Christina Gerl, hatte mit Unterstützung des Caritasverbandes und der „Partnerschaft für Demokratie“ eingeladen, sich ganztägig mit dem Thema „Partizipation“ auseinanderzusetzen. Hierfür konnte als Referentin Susanne Kleinhenz gewonnen werden, selbst Kindertagesstätten-Leiterin und für Fortbildungen des Instituts für Frühpädagogik in ganz Bayern unterwegs.

Partizipation heiß, Entscheidungen, die das eigene Leben und das Leben der Gemeinschaft betreffen zu teilen und gemeinsam Lösungen für Probleme zu finden. „Beteiligung“ bedeutet „Partizipation“ im Sinne von Mitwirkung, Mitgestaltung und Mitbestimmung. Kindertageseinrichtungen sind gesetzlich dazu verpflichtet, Kinder angemessen an Entscheidungen zum Einrichtungsalltag und zur Gestaltung der Einrichtung beteiligt zu werden. Susanne Kleinhenz verstand es, die rund 20 Teilnehmerinnen anhand von Theorie- und Praxisphasen im Wechsel mit dem Thema vertraut zu machen.

Methodisch ansprechend wurden Dialoge aus unterschiedlichen Perspektiven trainiert und zur Selbstreflexion mit sich und dem gesamten Kita-Team angeregt. Denn Krippen und Kindergärten sind Orte, an denen Kinder elementare Erfahrungen im sozialen Miteinander machen, die ihre Vorstellungen über das Zusammenleben in der Gesellschaft prägen. Die Kita ist dabei nicht nur Teil der Lebenswelt von Kindern, sondern auch der ihrer Familien. Pädagogische Fachkräfte haben Vorbildfunktion und gestalten einen wichtigen Erfahrungsraum für Kinder und ihre Familien.

Sie stehen vor der Herausforderung, Kindern im Alltag Erfahrungen mit demokratischen Grundwerten zu ermöglichen. Das beinhaltet beispielsweise auch, aktiv gegen Ausgrenzung von Kindern einzutreten und setzt voraus, dass pädagogische Fachkräfte ihr eigenes Handeln reflektieren. Damit sie dieser hohen Anforderung gerecht werden können, brauchen sie die Unterstützung und den wachsamen Dialog aller Beteiligten.

So war sich Geschäftsführer des Caritasverbandes Günther Koller sicher: Demokratie muss in der gesamten Institution Kita und vonseiten der Träger gelebt und durch politische Maßnahmen und Initiativen gestärkt werden. Denn Demokratie zu leben bleibt eine gesamtgesellschaftliche Aufgabe, bei der alle in der Verantwortung stehen. Koller bedankte sich außerdem für die Finanzierung der Veranstaltung durch die „Partnerschaft für Demokratie“.

(grt)