amberg.de
     LEBEN IN AMBERG
     TOURISMUS
     KULTUR
     RATHAUS
     WIRTSCHAFT
amberg.de

SUCHE

KONTAKT

LINKS
Amberger Freiwilligenagentur baut ebenfalls Brücken – Agenturvertreter und Bürgermeister Preuß nahmen an der Integrationspreisverleihung teil – Nächstes Jahr wieder im Wettbewerb

22. Oktober 2018

Amberg. „Preise für Brückenbauer“, titelte Der neue Tag/Amberger Zeitung in seiner Ausgabe vom 11. Oktober zur diesjährigen Verleihung des Integrationspreises durch die Regierung der Oberpfalz. Dazu waren jedoch nicht nur die Gewinner – acht Schulen und Projektvertreter aus den Kategorien Schulen und Kinderbetreuung – eingeladen, sondern auch erfolgreiche Projekte und Initiativen zur Integration von Neuzugewanderten. Dazu gehörte auch die Freiwilligenagentur der Stadt Amberg, die unter anderem durch Bürgermeister Martin J. Preuß vertreten wurde.

Zusammen mit ihm waren auch die Integrationslotsin und Projektkoordinatorin Elizaveta Smyslova sowie der ehrenamtlichen Mitarbeiter Manfred Hörmannsdorfer der Einladung nach Regensburg gefolgt, auch wenn schon feststand, dass kein Preis zu erwarten war. Aber die kleine Delegation aus Amberg war sich bewusst, dass bereits eine Teilnahme an der Feier eine Ehrung bedeutete, und machte sich darum auf den Weg.

Regierungspräsident Axel Bartelt und Ministerialdirektor Karl Michael Scheufele würdigten in ihren Ansprachen die Leistungen der Preisträger, aber auch das Engagement aller Bewerber, die „aus dem wichtigen Thema Integration lebendige Wirklichkeit vor Ort werden lassen“. Die Preisträger, so Karl Michael Scheufele, würden sich als Brückenbauer dort einbringen, wo praktische Unterstützung nötig ist.

Während das Leonid-Khenkin-Ensemble für die musikalische Begleitung der Feierstunde sorgte, brachte der Schülerchor der Grundschule Königswiesen viel Schwung in den geschichtsträchtigen Saal. Ein kleiner Stehempfang bot abschließend Gelegenheit zum Erfahrungsaustausch. Am Ende waren sich die Vertreter der Amberger Freiwilligenagentur mit Bürgermeister Martin J. Preuß darin einig, dass man sich auch im kommenden Jahr nach dem Motto: „Der Weg ist das Ziel“ wieder diesem Wettbewerb stellen wird.