amberg.de
     LEBEN IN AMBERG
     TOURISMUS
     KULTUR
     RATHAUS
     WIRTSCHAFT
amberg.de

SUCHE

KONTAKT

LINKS
Mit „Licht aus!“ ein Zeichen setzen – Weltweite Klimaschutzaktion „Earth Hour“ am heutigen Samstag ab 20.30 Uhr – Die Fairtrade Stadt Amberg ruft zum Mitmachen auf

23. März 2018

Amberg. Auch den Bürgerinnen und Bürgern in und um Amberg sollte am heutigen Samstag ein Licht aufgehen. Das wünscht sich die Steuerungsgruppe der Fairtrade Stadt Amberg unter der Leitung von Heike von Eyb und Bürgermeisterin Brigitte Netta. Sie bittet deshalb die Bevölkerung, sich in großer Zahl an der heute Abend von 20.30 bis 21.30 Uhr stattfindenden „Earth Hour“ zu beteiligen und 60 Minuten lang das Licht auszuknipsen.

Ziel dieser 2007 vom World Wildlife Fund for nature (WWF) ins Leben gerufene Klimaschutzaktion ist es, auf die weltweiten Klimaprobleme unseres blauen Planeten hinzuweisen und so gemeinsam ein starkes Zeichen für dessen Erhalt zu setzen. Um dies zu erreichen, wird in rund 178 Ländern der Erde über die verschiedenen Zeitzonen hinweg jeweils um 20.30 Uhr Ortszeit eine Stunde lang das Licht ausgeschaltet.

In Deutschland verdunkelten sich in den vergangenen Jahren unter anderem das Brandenburger Tor, der Kölner Dom und Gebäude der Frankfurter Skyline. Auf europäischer Ebene wurden die Beleuchtung des Eiffelturms in Paris, des Petersdoms in Rom und der Akropolis in Athen auf „Off“ gestellt. Mit der „Earth Hour” setzen sich Millionen Menschen rund um unseren Erdball dafür ein, dass mehr für den Schutz unseres Klimas getan werden muss. Diese Botschaft richtet sich an jeden Einzelnen – und jeder Einzelne ist auch aufgerufen, mitzumachen, ob Privatmensch, öffentliche Person oder Unternehmen.

Wer ebenfalls Teil dieser großen Bewegung werden und zuhause oder in seinen Geschäftsräumen für eine Stunde die Lichter abschaltet, kann sich auf www.earthhour.org eintragen. Hier gibt es zahlreiche Informationen, Eindrücke aus den Vorjahren und Anregungen für eigene Aktionen zur „Stunde der Erde”. Die Fairtrade Gruppe Amberg bedankt sich schon jetzt bei allen Aktionsteilnehmern und Unterstützern.

(su)