amberg.de
     LEBEN IN AMBERG
     TOURISMUS
     KULTUR
     RATHAUS
     WIRTSCHAFT
amberg.de

SUCHE

KONTAKT

LINKS
„Wer zuletzt lacht, lacht am besten“ – Gewerbebau spendet die Eintrittsgelder der 7. Amberger Lachnacht für gemeinnützige Zwecke – Dank für ehrenamtliche Arbeit

19. Dezember 2017

Amberg. Mitte Oktober haben der als Ersatz für die erkrankte Constanze Lindner eingesprungene Stefan Kröll und das Ensemble der Münchner Lach- und Schießgesellschaft bei der 7. Amberger Lachnacht für Humor gesorgt. Jetzt kamen frei nach dem Motto „Wer zuletzt lacht, lacht am besten“ vier gemeinnützige Einrichtungen in den Genuss, den Erlös dieses Publikumsrenners in Empfang zu nehmen. Der Geschäftsführer der Amberger Wirtschaftsförderungsgesellschaft Gewerbebau Karlheinz Brandelik überreichte ihnen insgesamt 6000 Euro für ihre ehrenamtliche Arbeit.

„Mit dem Geld, das der Höhe der Eintrittsgelder entspricht, danken wir Ihnen für Ihren großen Einsatz“, betonte Brandelik bei der Übergabe. Ziel sei es, damit die Jugendarbeit der Vereine und die Hilfe für in Not geratene Bürger zu unterstützen. Um diesen stolzen Betrag zusammen zu bekommen, wird die vom Kulturreferat der Stadt Amberg organisierte Veranstaltung von der Wirtschaftsförderungsgesellschaft in vollem Umfang finanziert. Im Stadttheater Amberg, wo die Lachnacht alljährlich über die Bühne geht, nahmen die Vertreter der Organisationen und Einrichtungen nun die Zuwendungen in Form eines symbolischen Spendenschecks entgegen.

Zu ihnen gehörten Oberbürgermeister Michael Cerny, der das Geld für die Amberger Bürgerstiftung überreicht bekam, der Vorsitzende der Ortsgruppe Amberg der Deutschen Lebensrettungsgesellschaft (DLRG) Gerhard Schottenheim sowie Marco Hubert und Daniel Götz, die als Ortsbeauftragter des Technischen Hilfswerks (THW) und zweiter Vorstand der THW-Helfervereinigung ihren Anteil entgegennahmen. Außerdem konnte sich die Freiwillige Feuerwehr Amberg über einen Teil des Geldes freuen. Stellvertretend für sie nahm Stadtbrandrat Bernhard Strobl die Spende in Empfang und bedankte sich im Namen der gesamten FFW bei den Veranstaltern.

Abschließend überreichte Karlheinz Brandelik weitere 500 Euro an OB Michael Cerny für die Bürgerstiftung. Dieses Geld stammt aus dem Bratwurst- und Getränkeverkauf des „Forum-Frühschoppens“, den die Wirtschaftsförderungsgesellschaft Gewerbebau am 21. Oktober organisiert hatte, um den Bürgerinnen und Bürgern einen Blick in das Innere des aus mehreren Gebäuden bestehenden Gesamtkomplexes an der Bahnhofstraße zu ermöglichen.

(su)