amberg.de
     LEBEN IN AMBERG
     TOURISMUS
     KULTUR
     RATHAUS
     WIRTSCHAFT
amberg.de

SUCHE

KONTAKT

LINKS
Gewinner des Abfuhrkalenderrätsels nahmen ihre Preise entgegen – Kinder wurden für selbstgemalte Bilder belohnt – Bürgermeister Martin J. Preuß gratuliert

6. April 2017

Amberg. Der kleine Rathaussaal, in dem laut Bürgermeister Martin J. Preuß angesichts der dort stattfindenden Eheschließungen nur „Ja“ gesagt werden darf, war Schauplatz der Preisverleihung für die diesjährigen Gewinner des Abfuhrkalenderrätsels. Unter den Glücklichen befanden sich auch die beiden siebenjährigen Maximilian Mandl und Julian Ehbauer sowie die neunjährige Hannah Ruder.

Sie traf den Bürgermeister an diesem Tag schon das zweite Mal, denn am Vormittag hatte sie zusammen mit ihrer Klasse als Schülerin der Barbaraschule bereits am Projekt „Lernort Rathaus“ teilgenommen. Am Nachmittag waren die drei jungen Ambergerinnen und Amberger dann zu der Preisvergabe eingeladen worden, da sie ein selbstgemaltes Bild mit der Lösung des Abfuhrkalenderrätsels eingeschickt hatten.

Insgesamt zählte die Abfallberatung mehr als 170 Einsendungen zum Gewinnspiel, die per Post oder E-Mail eingegangen waren. Etwa die Hälfte von ihnen hatte die vollständig richtige Lösung „Freddy, das Müllmaskottchen“ herausgefunden. Als Gewinner des Hauptpreises freute sich Edmund Hummel über ein Fitnessarmband im Wert von 150 Euro, mit dem er sein tägliches Bewegungspensum der Gesundheit zuliebe im Auge behalten will.

Die Stadttheater-Eintrittskarten waren schon im Vorfeld an die Gewinner Klaus Kammholz, Manuela Steiner und Susanne Hummel versendet worden, da die Gewinner bei der Übergabe nicht anwesend sein konnten. Der zuständige Referatsleiter Dr. Bernhard Mitko und Bürgermeister Preuß wechselten sich bei der Übergabe der Gewinne ab. Sie überreichten Maximilian, der von seinen Eltern Monika Mandl und Matthias Dobler begleitet wurde, das Spiel „Kroko Frosch“. Julian und seine Mutter Petra Ehbauer freuten sich über „Toni Tümpel“ und Hannah in Begleitung ihrer Mutter Rita Ruder durfte „Die froschfröhliche Poolparty“ mit nach Hause nehmen.

(su)