amberg.de
     LEBEN IN AMBERG
     TOURISMUS
     KULTUR
     RATHAUS
     WIRTSCHAFT
amberg.de

SUCHE

KONTAKT

LINKS
Gartenabfälle im Wertstoffhof Neumühle entsorgen – Diese Alternative bietet sich bei Überfüllung der Grüncontainer an – Selbstverständlich wird geleert

14. März 2017

Amberg. Derzeit häufen sich Beschwerden darüber, dass die vor wenigen Tagen aufgestellten Grüncontainer angeblich nicht geleert würden. „Das stimmt so nicht“, betont Susanne Uschold von der Abfallberatung der Stadt Amberg. Vielmehr bemühe sich das mit dieser Aufgabe betraute Unternehmen, die Firma Bergler, täglich ab 6 Uhr sowie an sechs Tagen pro Woche – also auch am Samstag – der großen Mengen Herr zu werden, die von den Bürgerinnen und Bürgern derzeit angeliefert werden.

Bei Normalbetrieb während des Jahres ist es dem Unternehmen nach Aussage von Frau Uschold möglich, die insgesamt 46 Gartenabfallcontainer an 38 verschiedenen Standorten jeden Tag aufzusuchen und auszubaggern. „Anders gestaltet sich die Situation im Augenblick, da die Grüncontainer nach der Winterpause gerade erst wieder aufgestellt wurden. Nachdem bei vielen Gartenbesitzern schon jede Menge Grüngut angefallen ist, wollen sie dieses natürlich so schnell wie möglich loswerden“, berichtet die Abfallberaterin.

Dadurch aber seien die zur Verfügung stehenden Kapazitäten schnell erschöpft und das Entsorgungsunternehmen total überlastet. „Hinzu kommt, dass das Grüngut in diesem Fall häufig neben dem Container ablagert wird, was bei der anschließenden Leerung zu noch größerem Zeitaufwand und damit zu Verzögerungen führt“, macht Susanne Uschold deutlich. Infolgedessen könne aktuell nur noch rund die Hälfte der Container täglich geleert werden.

„Mehr können die Mitarbeiter des Entsorgungsunternehmens wirklich nicht tun“, bringt die städtische Abfallberaterin deren augenblickliche Situation auf den Punkt und bittet die Bürger und Bürgerinnen um etwas Geduld und Verständnis, bis sich die Lage wieder eingependelt hat. Gleichzeitig richtet sie einen Appell an alle Anlieferer, die mithilfe von Anhängern oder anderen Transportmöglichkeiten größere Mengen an Grüngut entsorgen wollen.

„Bitte überlassen Sie die Container Jenen, die mit der Schubkarre anliefern müssen, und bringen Sie zumindest in den nächsten 14 Tagen ihre Gartenabfälle möglichst direkt zum Wertstoffhof nach Neumühle“, so ihre Aufforderung. Dort in der Reiterstraße 4 betreibt die Firma Schmid und Zweck einen Abladeplatz, der die Möglichkeit bietet, seine Gartenabfälle loszuwerden, ohne sich auf die Suche nach leeren Containern machen zu müssen. Zudem sei auch diese Variante kostenlos – bei der Anlieferung müssten einzig und allein die Öffnungszeiten des Wertstoffhofes beachtet werden. (su)