LEBEN IN AMBERG
     TOURISMUS
     KULTUR
     RATHAUS
     WIRTSCHAFT
amberg.de
amberg.de
LEBEN & WOHNEN
Aktuelle Bauplätze
amberg.de
VERANSTALTUNGEN
Veranstaltungskalender
Konzerte & Theater
amberg.de
NEWS & INFOS
Presseinformationen
Freiwilligenagentur
amberg.de
RATHAUS
Stadtratssitzungen
Soziale Netzwerke
 

Wohltätigkeitskonzert des Siemens-Orchesters am 1. April im Stadttheater

Werke von Alexander Borodin, Dimitri Schostakowitsch und Antonín Dvořák stehen im Mittelpunkt, wenn die Stadt Amberg und die Siemens AG in diesem Jahr gemeinsam zum Siemens-Wohltätigkeitskonzert in das Stadttheater einladen. Das Sinfoniekonzert mit dem Siemens-Orchester München findet heuer bereits zum 14. Mal statt und geht am Samstag, 1. April, um 19.30 Uhr über die Bühne. Als Solist konnte der Cellist David Pia gewonnen werden. Der Kartenvorverkauf startet am Montag, 6. Februar in der Tourist-Information Amberg.

Oberbürgermeister Michael Cerny und der Sprecher der Betriebsleitung der Siemens AG Amberg Günter Jakesch stellten das diesjährige Ereignis zusammen mit Personalleiter Peter Rihm, dem Leiter der Werksinfrastruktur Manfred Schormüller und dem für die Öffentlichkeitsarbeit zuständigen Dr. Wolfram Strack von Siemens sowie Kulturreferent Wolfgang Dersch, Kulturamtsleiter Thomas Boss und Kulturfachkraft Marina Auer von der Stadt Amberg vor.

Auch die beiden Vorsitzenden Walter Hellmich und Albert Holzner sowie Regina Schneider von der Stadtwache Amberg und die Vorsitzende des Mehrgenerationenhauses Elternschule Patricia Weiner gehörten zu den Teilnehmern dieser Präsentation, schließlich werden sie es sein, die den Erlös der Veranstaltung im Namen ihrer Vereine entgegennehmen dürfen. Denn mit den Einnahmen Gutes zu tun ist neben dem musikalischen Genuss für die Zuhörerinnen und Zuhörer das zweite zentrale Anliegen dieses Konzerts, das Jahr für Jahr auf große Resonanz stößt und damit für ein ausgezeichnetes Ergebnis sorgt. So waren es zuletzt 7.000 Euro pro Jahr, die an die unterstützten Organisationen weitergegeben werden konnten.

Garanten für einen neuerlichen Erfolg sind in diesem Jahr das Siemens-Orchester unter der Leitung von Markus Elsner und David Pia, der, 1982 in der Schweiz geboren und in Basel aufgewachsen, bereits im Alter von fünf Jahren mit dem Cellospiel begann. Mit elf Jahren nahm Pia seine Ausbildung bei Antonio Meneses auf, der ihn nicht nur hinsichtlich seines Strebens nach vollendeter instrumentaler Makellosigkeit, sondern auch bei der Ausbildung seines musikalischen Ausdrucks entscheidend prägte.

David Pia, der nach seiner Ausbildung an der Musikakademie Basel bei Clemens Hagen am Mozarteum in Salzburg studierte, war 2007 Preisträger des Tschaikowsky-Wettbewerbs in Moskau. 2010 gab er sein Debüt beim Lucerne Festival, einem internationalen Festival mit Weltstars der klassischen Musik in Luzern. 2015 wurde er mit dem Swiss Ambassador’s Award ausgezeichnet und spielte seine erste CD ein.

Das Siemens-Orchester München wurde 1983 als Freizeitgemeinschaft von Mitarbeitern der Siemens AG gegründet und gab 1984 sein erstes Konzert. Bis zum heutigen Tage ist es ein reines Amateurorchester geblieben, ein großer Teil seiner Mitglieder sind Mitarbeiter der Siemens AG und ihrer Tochterunternehmen. Mit mehr als 70 Streichern und Bläsern können große symphonische Werke erarbeitet und aufgeführt werden. In wöchentlichen Proben und Orchesterwochenenden vor den jeweiligen Konzerten werden die Programme einstudiert.

Das Orchester wird seit April 2007 von Markus Elsner geleitet. Der gebürtige Münchner studierte Klarinette und Dirigieren und arbeitete als Korrepetitor sowie als Chorleiter unter anderem am Oberbayerischen Städtetheater und bei den Tiroler Festspielen. Markus Elsner ist vielfach als Gastdirigent tätig, er ist Träger des Richard-Strauss-Stipendiums der Stadt München, des Richard-Wagner-Stipendiums und des Merkur Förderpreises. Seit dem Frühjahr 2006 leitet er das Ensemble Zeitsprung, eine hochkarätig besetzte Formation für Neue Musik.

Das diesjährige Konzertprogramm beginnt mit Alexander Borodin und seiner Steppenskizze aus Mittelasien, setzt sich fort mit dem Konzert für Violoncello und Orchester Nr. 1 in Es-Dur op. 107 von Dimitri Schostakowitsch und endet mit Antonín Dvořáks Sinfonie Nr. 8 in G-Dur op. 88. Der Eintrittspreis beträgt 17 Euro. Der Ticketvorverkauf beginnt am 6. Februar um 9 Uhr in der Tourist-Info Amberg, Hallplatz 2, Telefon 09621/10233. Weitere Informationen zu dieser Veranstaltung können unter www.amberg.de oder www.stadttheater-amberg.de abgerufen werden.

 

 

 wird überprüft von der Initiative-S