LEBEN IN AMBERG
     TOURISMUS
     KULTUR
     RATHAUS
     WIRTSCHAFT
amberg.de
amberg.de
LEBEN & WOHNEN
Aktuelle Bauplätze
amberg.de
VERANSTALTUNGEN
Veranstaltungskalender
Konzerte & Theater
amberg.de
NEWS & INFOS
Presseinformationen
Freiwilligenagentur
amberg.de
RATHAUS
Stadtratssitzungen
Soziale Netzwerke
 

Praktikantinnen aus Périgueux in Amberg zu Gast

„Sie sind die Botschafter Ihres Landes bei uns in Amberg und umgekehrt natürlich auch unsere Botschafter in Frankreich und Périgueux.“ Mit diesen Worten begrüßte Oberbürgermeister Michael Cerny die beiden Praktikantinnen Zoe Malaurie und Samaya Pitoun aus Ambergs französischer Partnerstadt. Er hieß die jungen Damen bei sich im Büro willkommen und wünschte ihnen einen angenehmen Aufenthalt in Amberg.

Vom 23. Juli bis 13. August – und damit drei Wochen – dauert der Besuch der beiden 18-jährigen Périgourdins, die sich in diesem Jahr für ein Praktikum bei der Stadt Amberg entschieden hatten. Ein wenig bedauerten sie es schon, dass sie ihre deutschen Pendants nicht kennenlernen durften – denn auch in Périgueux absolvieren zwei junge Deutsche zeitgleich ein dreiwöchiges Praktikum, um wie die beiden Französinnen Jugendbotschafter zu werden.

Im Gespräch mit seinen jungen Gästen, die von Übersetzerin Anne-Marie Brey und Martina Meixner von der städtischen Tourist-Information begleitet wurden, machte OB Michael Cerny deutlich, dass Aufenthalte wie diese bestens geeignet seien, Vorbehalte abzubauen und zur Völkerverständigung beizutragen. „Und wenn Sie wieder nach Hause fahren: Werben Sie für den Austausch und unsere Partnerschaft“, bat er Zoe und Samaya um Unterstützung.

Die beiden lernen während ihres Hierseins die Stadtverwaltung und dabei insbesondere das Rathaus und die Stadtgärtnerei kennen. Aber auch für ein umfangreiches Rahmenprogramm ist gesorgt. Untergebracht sind die beiden jungen Damen, die ab September im Bereich der Ingenieurwissenschaften (Zoe Malaurie) und der Hotellerie und Gastronomie (Samaya Pitoun) ein Studium beginnen werden, in der Feuerwache. Dort werden sie von Heinrich Scharf betreut.

 

 

 wird überprüft von der Initiative-S