LEBEN IN AMBERG
     TOURISMUS
     KULTUR
     RATHAUS
     WIRTSCHAFT
amberg.de
amberg.de
LEBEN & WOHNEN
Aktuelle Bauplätze
amberg.de
VERANSTALTUNGEN
Veranstaltungskalender
Konzerte & Theater
amberg.de
NEWS & INFOS
Presseinformationen
Freiwilligenagentur
amberg.de
RATHAUS
Stadtratssitzungen
Soziale Netzwerke
 

Musikpreisträgerin Raphaela Gromes spielt am 21. Januar Guldas Cellokonzert

Drei eher selten gespielte Werke stehen auf dem Programm dieses einzigartigen Konzertes mit dem Bläserensemble der Württembergischen Philharmonie Reutlingen unter der Leitung von Felix Hauswirth am Samstag, 21. Januar um 19.30 Uhr im Stadttheater Amberg. Solistin des Abends ist die junge Cellistin Raphaela Gromes, die im März 2016 den Deutschen Musikpreis gewonnen hat. Sie lässt mit Friedrich Guldas „Konzert für Violoncello und Blasorchester“ eine besondere Rarität erklingen. 

Raphaela Gromes © Christine Schneider

WPR © Juergen Lippert

Friedrich Gulda hat sich als vielseitiger und schillernder Künstler einen Namen gemacht. Der im Jahr 2000 verstorbene Komponist komponierte das Werk 1981 für den jungen Heinrich Schiff und lebte darin all seine musikalischen Vorlieben aus, indem er unterschiedliche musikalische Stilrichtungen zu einem kammermusikalischen Ganzen verband. Die Einflüsse reichen vom Jazz bis zur alpenländischen Folklore, vom Rock bis zu zünftiger Blasmusik. Mit dieser hörenswerten Komposition macht der Österreicher seiner Heimat zugleich eine musikalische Liebeserklärung.

Darüber hinaus stehen Felix Mendelssohns Notturno C-Dur, op. 24 und die Serenade d-Moll, op. 44 von Antonín Dvořák auf dem Programm. Mendelssohn war gerade einmal 15 Jahre alt, als er das Notturno für die Kurkapelle in Bad Doberan komponierte. Als Jugendlicher hatte er dort viel Langeweile und die Bläser der Kapelle hatten ihm durch ihr Spiel so sehr imponiert, dass er ihnen dieses Werk schrieb. Später, nach Gründung des Leipziger Konservatoriums und während seiner Zeit als Dirigent des Gewandhausorchesters, setzte er die Ouvertüre für Blasorchester, op. 24 gern auf seine Programme. Heutzutage ist die Komposition eher selten zu hören – ebenso auch Dvořáks Serenade in d-Moll, op. 44, die der böhmische Komponist, inspiriert durch eine Bläserserenade von Mozart, 1877 in Wien komponierte.

Karten für diesen Konzertabend mit musikalischen Raritäten sind in der Tourist-Information Amberg, Hallplatz 2, Tel. 09621/10-233, Mail: tourismus@amberg.de, online bei cts eventim und an der Abendkasse (1 Stunde vor Vorstellungsbeginn) erhältlich.

 

 

 wird überprüft von der Initiative-S