LEBEN IN AMBERG
     TOURISMUS
     KULTUR
     RATHAUS
     WIRTSCHAFT
amberg.de
amberg.de
LEBEN & WOHNEN
Aktuelle Bauplätze
amberg.de
VERANSTALTUNGEN
Veranstaltungskalender
Konzerte & Theater
amberg.de
NEWS & INFOS
Presseinformationen
Freiwilligenagentur
amberg.de
RATHAUS
Stadtratssitzungen
Soziale Netzwerke
 

dm-Drogeriemärkte sind neue Ausgabe- und Annahmestellen für das Amberger Stadtgeld

Seit der Einführung des Amberger Stadtgeldes, dem Geschenkgutschein für die ortsansässigen Händler, ist das System stetig angewachsen. Immer mehr Amberger Geschäfte erklären sich bereit, den Gutschein einzulösen. Darauf macht der Stadtmarketingverein als Initiator und Organisator der Aktion in seinem neu erschienen Flyer aufmerksam.

So ist der Gesundheitssektor deutlich größer geworden, nachdem mehrere Geschäfte aus der Emailfabrikstraße beigetreten sind. Das Sanitätshaus Hellbach zählt ebenso dazu wie die Email Apotheke und die MariPlus-Apotheke. Außerdem wird das System auch kulinarisch, nämlich um die Gaststätte „Zum Kummert Bräu“, ergänzt.

„Wir freuen uns sehr, dass wir darüber hinaus auch die beiden dm-Märkte als Ausgabe- und Annahmestelle hinzugewinnen konnten, insbesondere nachdem ein anderer Drogeriemarkt das System aufgrund interner Überlegungen vor zwei Jahren verlassen hat. So haben wir jetzt einen adäquaten Ersatz gefunden“, betont Thomas Eichenseher, Vorsitzender des Stadtmarketingvereins. Sowohl der dm-Markt am Bergsteig als auch der Drogeriemarkt am Rammertshofer Weg verkaufen ab sofort die Stadtgeld-Gutscheine und nehmen diese selbstverständlich auch an.

Doch auch neben den dm-Märkten sind noch weitere Verkaufsstellen hinzugekommen. So wurden die bereits bestehenden Bezugsstellen – die Filialen der VR-Bank, das Hotel Brunner, Engelhardt & Walter sowie K+B expert – durch den Reiseservice Strobl, Sigi Renner Friseure sowie die Amberger Zeitung ergänzt. Im Rahmen der Einbindung der Amberger Zeitung als neue Verkaufsstelle wurde außerdem vereinbart, dass das Stadtgeld nun auch beim Ticketverkauf angenommen wird.

„Durch die Erweiterungen unseres Stadtgeld-Systems um die genannten Geschäfte und Unternehmen hat der Gutschein weiter an Attraktivität gewonnen“, freut sich Thomas Eichenseher und wünscht sich, „dass es auch in Zukunft so weitergeht“. Um mehr über die Bedürfnisse der Stadtgeld-Nutzer zu erfahren, hat der Stadtmarketingverein in einer Umfrage in den sozialen Medien deren Meinung abgefragt: „Wo würden Sie das Stadtgeld gerne einlösen?“

Am häufigsten wurden dabei das Kurfürstenbad und das Hockermühlbad genannt. Darüber hinaus reichen die Wünsche von H&M über Hans im Glück bis hin zur Amberger Tourist-Info. Der Stadtmarketingverein wird die genannten Stellen daher im Frühjahr nochmals gezielt ansprechen, um sie von den Vorteilen einer Systemteilnahme zu überzeugen.

 

 

 wird überprüft von der Initiative-S