LEBEN IN AMBERG
     TOURISMUS
     KULTUR
     RATHAUS
     WIRTSCHAFT
amberg.de
amberg.de
LEBEN & WOHNEN
Aktuelle Bauplätze
amberg.de
VERANSTALTUNGEN
Veranstaltungskalender
Konzerte & Theater
amberg.de
NEWS & INFOS
Presseinformationen
Freiwilligenagentur
amberg.de
RATHAUS
Stadtratssitzungen
Soziale Netzwerke
 

Acht junge Menschen starten in der Stadt Amberg ins Berufsleben

Rafael Mehri verließ seine Heimat Afghanistan. Trotz angefangenem Betriebswirtschaftslehre-Studium entschloss er sich nach Europa auszureisen. In Deutschland angekommen, fühlte er sich sofort wohl und will hier heimisch werden. Er weiß, wie wichtig eine Ausbildung für die Integration ist. 

Ausbildung (von links) Julia Münster, Janine Kretschmer, Felix Dirscherl, Luisa Ehrensperger, Nicole Hauer, Rafael Mehri, Personalreferent Dr. Bernhard Mitko, Nadine Domogalla, Bürgermeister Martin J. Preuß, Barbara Ehbauer, Ausbildungsleiterin Eveline

Nach einem Praktikum bei der Stadtverwaltung bewarb sich Rafael Mehri für den Lehrberuf Fachinformatiker und wurde genommen. Zwischenzeitlich jobbte er in der städtischen IT-Abteilung und half bei der Installierung einer neuen Telefonanlage. Seit dem 1. September gehört er nun zu den acht jungen Menschen, die bei der Stadt Amberg ins Berufsleben starteten. Begrüßt wurden die neuen Gesichter von Bürgermeister Martin J. Preuß, Personalreferent Dr. Bernhard Mitko und Ausbildungsleiterin Eveline Süß.

In acht Lehrberufe bildet die Stadtverwaltung aus. Neben der Ausbildung von Rafael Mehri zum Fachinformatiker möchten Barbara Ehbauer, Janine Kretschmer und Nicole Hauer Verwaltungsfachangestellte werden. Als Anwärterin schlägt Julia Münster die Beamtenlaufbahn ein. Felix Dirscherl beginnt seine Lehre als Vermessungstechniker im Baureferat und Nadine Domogalla lässt sich zur Gärtnerin ausbilden. Kauffrau für Tourismus und Freizeit ist das Berufsziel von Luisa Ehrensperger.

Um für die Ausbildung gewappnet zu sein, führte die Stadtverwaltung Einführungstage durch. Dabei bekamen die Azubis wichtige Informationen zur Hand. Ihnen wurden die verschiedenen Ausbildungsstätten vorgestellt. So unternahmen die Neuen einen Ämterrundgang und fuhren auch in die Gärtnerei, ins Baureferat und ins Jobcenter. Abgerundet wurde die Unterweisung mit einer EDV-Schulung und einem Business-Knigge-Seminar.

 

 

 wird überprüft von der Initiative-S