amberg.de
     LEBEN IN AMBERG
     TOURISMUS
     KULTUR
     RATHAUS
     WIRTSCHAFT
amberg.de

SUCHE

KONTAKT

LINKS

Das Amberger Sommerfestival findet vom 24. Juli bis 9. August 2018 im Innenhof der Stadtbibliothek Amberg statt.

Genießen Sie bei schönem Wetter die zauberhafte Atmosphäre im romantischen Innenhof unserer Stadtbibliothek! Die Stadt Amberg behält sich daher vor, die Veranstaltungen bei schlechter Witterung in den Bibliothekssaal zu verlegen. Beide Spielorte befinden sich unmittelbar nebeneinander. 

Dienstag, 24.07.18, 20.30 Uhr: Stefan Kröll

GRUAM – Bayern von unten!

„Gruam“. Düster, muffig, geheimnisvoll. Man könnte auch sagen: der Mist, der durchs Gitter fällt, das was gern verdrängt oder gar totgeschwiegen wird, was nur in Sagen, Mythen oder in geheimen Verschwörungstheorien überlebt. Dabei übt doch gerade das Abgründige so eine große Faszination aus.

Spannend plaudert der oberbayerische Kabarettist Stefan Kröll in schönstem, den Ohren schmeichelndem Oberbairisch über Geheimnisse, Mythen und Aberglauben im Freistaat. Schnell hängt ihm das Publikum an den Lippen, um unvermutet aus der heilen Welt heraus in eine „waxe Gschicht“ von anno dazumal oder in eine verruchte Anekdote katapultiert zu werden. Dabei schlägt Kröll so ungewohnte wie spannende Brücken. So treffen Hexenverbrennungen und die BILD-Zeitung ebenso aufeinander wie Schillers „Räuber“ und der „Boarisch Hiasl“.

Nie anklagend trotzig oder unter der Gürtellinie provozierend, sondern immer charmant witzig und saukomisch wirft Kröll gewohnte Denkmuster über den Haufen und lässt der Gier nach geheimem Wissen viel Raum. Bemerkenswert, wie verblüffend aktuell manch historische Anekdote ist und wie tief der Aberglaube noch immer in der Gesellschaft verankert zu sein scheint.

Eine kleine Kostprobe aus seinem Programm gab Stefan Kröll bereits im Oktober bei der Amberger Lach-Nacht und sorgte damit für Begeisterung.

© Gregor Wiebe

Donnerstag, 26.07.18, 20.30 Uhr: Gerd Anthoff

„Dorfbanditen“ von Oskar Maria Graf
Musikalische Lesung mit Mitgliedern der Münchner Philharmoniker

Mit der musikalischen Lesung „Dorfbanditen“ entführen Gerd Anthoff und die beiden Musiker der Münchner Philharmoniker, Matthias Ambrosius (Klarinette, Saxophon) und Quirin Willert (Akkordeon, Posaune), die Zuhörer in die viel zitierte „gute alte Zeit“ und zeigen, dass früher beileibe nicht alles besser war... Musikalisch werden Oskar Maria Grafs Erinnerungen mit eigens für diesen Abend konzipierten Kompositionen – einer Mischung aus Anklängen zu bayerischer Volksmusik, Klassik und Jazz – umspielt. Die Musik spiegelt dabei stets den Grundcharakter der gelesenen Geschichten wider und verbindet so Grafs Texte zu einem literarisch-musikalischen Gesamtkunstwerk.

„Dorfbanditen“ – man könnte Oskar Maria Grafs Kindheitsund Jugenderinnerungen als „Lausbubengeschichten“ abtun. Doch das würde in eine falsche Richtung führen. Da ist nichts harmlos, da gibt es keine folgenlosen Kinderstreiche. So amüsant und anekdotisch heiter diese autobiografischen Texte aus der Sammlung „Notizbuch des Provinzschriftstellers Oskar Maria Graf 1932“ sind, sie offenbaren dem Zuhörer stets auch eine harte, mitunter brutale dörfliche Lebenswirklichkeit. Die Erlebnisse und Abenteuer graben sich tief ein in das Herz des Bäckersohnes aus Berg am Starnberger See und zeigen: Alles hat Konsequenzen für sein späteres Leben.

© Christine Schneider

Dienstag, 31.07.18, 20.30 Uhr: We Are the Champions – Mir sinn die Größdn

Eine fränkische Viecherei mit saustargen Songs

Drei „kobberneggische Kunden“ sind völlig am Boden und fertig mit der Welt – nichts als Probleme am Hals und keine Aussicht auf Besserung ihrer miserablen Lage. Da stoßen sie zufällig auf die uralte Geschichte von den vier Tieren, denen es an den Kragen geht, weil sie nutzlos geworden sind und deshalb ausgemustert werden sollen – also machen sie sich auf, um in Bamberg Stadtmusikanten zu werden, denn etwas Besseres als den Tod finden sie überall.

Für die drei gestrandeten Franken entpuppen sich diese „vier Viecher“ als Nothelfer und Vorbilder: Sie sind Underdogs wie sie selber – aber sie tun was! Sie brechen auf und suchen das Weite: die Freiheit und ein neues Leben. Beim Spiel mit dieser „dierisch schönen Gschicht“ finden die „kabudden Helden“ das, was sie bitter nötig haben: Mut und Stärke, Hoffnung und Freude.

Unterstützt werden sie dabei von den „saustargen Songs“, die sie in ihrem Herzen tragen und dann anstimmen, wenn sie solche Oldies brauchen als Seelenbalsam und Wegbegleiter. So wachsen die scheinbaren Verlierer über sich selbst hinaus und erobern sich ihren Platz in der Welt. Am Ende sind sie wie verwandelt und können aus vollem Herzen mit Leib und Kehle singen: „Mir sinn die Größdn!“

Besetzung

  • Inszenierung: Theater Kuckucksheim
  • Text: Helmut Haberkamm
  • Spiel: Benjamin Seeberger, Stefan Kügel, Nando Seeberger
  • Regie: Dietmar Staskowiak
  • Musik: „Rockoldies“ gespielt von Dietmar Staskowiak und Band Schleuse
  • Bühne: Benjamin Seeberger und Team
  • Puppen: Frauke Lehmann Hössle

© Andreas Riedel

Dienstag, 07.08.18, 20.30 Uhr: Son del Nene

Latin, Son Cubano

El Nene, mit bürgerlichem Namen Pedro Lugo Martinez, glänzt mit seinem ungemein kraftvollen und melancholischen Gesang. Auf der Bühne wirkt er wie eine jüngere Version des berühmten Ibrahim Ferrer (Buena Vista Social Club), mit dem er weltweit tourte. Ihm sieht er nicht nur optisch zum Verwechseln ähnlich – von dem „alten Herren“ hat er auch gelernt, wie man den Son Cubano authentisch singt. Und zwar so überzeugend, dass er mit seiner Gruppe „Los Jovenes del Son“ einen Latin Grammy gewann.

In Wim Wenders Kinofilm „Musica Cubana – The Sons of Buena Vista“ spielte El Nene eine der Hauptrollen in den eindrucksvollen, musikalischen Passagen. Auf seinem letzten Tonträger „Lagrimas de Amor“ („Tränen der Liebe“) zeigt er die ganze Bandbreite seines Könnens: mit dem Klassiker „Fiebre de ti“ seine sentimentale, mit „Felize recuerdo“ seine feurige, kubanische Seite. Ebenso vielseitig wie seine Scheibe ist sein Liveprogramm: Mal melancholisch und leise, mal überschäumend vor Lebensfreude und stimmgewaltig!

Mit seiner siebenköpfigen Band SON DEL NENE sorgt er für große Begeisterung und ist für alle ein Muss, die den traditionellen Son Cubano lieben und ein Stück authentisches Kuba erleben wollen.

Besetzung

  • El Nene: Gesang
  • Gegory Lopez: Trompete, Gesang
  • Deivys Berroa: Bass, Gesang
  • Armando Lahullier: Tres Cubano, Gesang
  • Eduardo Acosta: Gitarre, Gesang
  • Rigoberto Gonzalez: Percussion
  • Yoendry Ferrer: Congas, Gesang

© Petra Kellner

Donnerstag, 09.08.18, 20.30 Uhr: Conny & die Sonntagsfahrer

Tanze mit mir …
Die Tanzrevue durch die deutschen 50er & 60er Jahre

In einer wundervollen Tanzrevue voller Nostalgie geht es zurück in die Zeit des deutschen Wirtschaftswunders. Petticoat, Nierentisch, VW-Käfer, im Fernsehen alles nur schwarz-weiß, Italien als liebstes Urlaubsziel und im Radio nur deutsche Schlager!

Conny & die Sonntagsfahrer entführen Sie mit dem Programm „Tanze mit mir...“ auf amüsante, unterhaltsame und kurzweilige Art und Weise zurück in diese Zeit und laden Sie zum Tanzen und zum Zuhören ein. Die vierköpfige Musikgruppe mit Sängerin Andrea Graf, Rainer Heindl (Gitarre, Gesang), Thomas Stoiber (Akkordeon, Gesang) und Steffen Zünkeler (Kontrabass, Gesang) präsentiert Ihnen die musikalischen Perlen und das beschwingte Lebensgefühl einer unvergesslichen Ära.

Erleben Sie die großen Schlager von Peter Alexander, Caterina Valente, Conny Froboess, Peter Kraus und vielen anderen. Mit authentischer Instrumentierung, originalgetreuen Arrangements und stilechter Kleidung lassen die vier Musiker die wunderbare Musik dieser großen Künstler wieder aufleben und bitten dabei auch zum Tanz. Spannende und witzige Zwischenmoderationen runden den Auftritt von Conny & die Sonntagsfahrer zu einem unvergesslichen Abend ab - authentisch, voller Spielfreude und mit viel Liebe zum Original.

© Stefan Vetter

Festival-Informationen

Vorverkauf/Kartenbestellungen

Der Kartenvorverkauf beginnt am 14.05.2018. Eine Bearbeitung von Kartenwünschen vor dem allgemeinen Vorverkaufsbeginn ist nicht möglich. Kartenbestellungen werden in der Reihenfolge ihres Eingangs bearbeitet.

Kartenvorverkauf

Tourist-Information, Hallplatz 2, 92224 Amberg
Telefon 09621/101233, Mail: tourismus@amberg.de

Öffnungszeiten:
Mo bis Fr: 9.00 – 18.00 Uhr
Sa: 10.00 – 13.00 Uhr

Reservierte Karten

müssen bis spätestens sieben Tage nach der Bestellung abgeholt oder bezahlt sein, sonst gehen sie in den freien Verkauf zurück.

Kurzfristig reservierte Karten

müssen bis 30 Minuten vor Vorstellungsbeginn an der Abendkasse abgeholt werden, sonst gehen sie in den freien Verkauf zurück.

Kartenpreise

Vorverkauf 19 € (ermäßigt 15 €)
Abendkasse 21 € (ermäßigt 17 €)

Ermäßigungen

Die ermäßigten Preise gelten für Schüler, Studenten, Auszubildende und Bundesfreiwilligendienstleistende.

Festival-ABO

5 Veranstaltungen: 10 % Ermäßigung
4 Veranstaltungen: 5 % Ermäßigung

– bei Kauf eines ABOs müssen die zu besuchenden Veranstaltungen vorab festgelegt werden –

Abendkasse/Einlass

Abendkasse und Einlass beginnen jeweils eine Stunde vor der Veranstaltung.

Eintrittskarten

Die Karten berechtigen zu einem Veranstaltungsbesuch sowohl im Innenhof (Freilichtveranstaltung bei schönem Wetter) als auch im Bibliothekssaal (bei schlechtem Wetter). Bitte beachten Sie, dass im Bibliothekssaal weniger Sitzplätze als draußen zur Verfügung stehen. Bei einer Verlegung der Veranstaltung in den Bibliothekssaal besteht daher kein Sitzplatzanspruch. An beiden Veranstaltungsorten besteht freie Platzwahl. Gekaufte Karten werden weder zurückgenommen noch umgetauscht.

Veranstaltungsort

Der romantische Innenhof der Stadtbibliothek ist ein Freilichtspielort. Die Stadt Amberg behält sich daher vor, die Veranstaltungen bei schlechter Witterung in den Bibliothekssaal zu verlegen. Beide Spielorte befinden sich unmittelbar nebeneinander. Bringen Sie warme Jacken und Decken mit.

Abbruch

Muss eine Veranstaltung im Innenhof witterungsbedingt abgebrochen werden, bitten wir um Verständnis, dass – wie bei Freilichtaufführungen üblich – kein Ersatzanspruch besteht.

Veranstalter

Stadt Amberg, Kulturamt, Zeughausstraße 1a, 92224 Amberg, kulturamt@amberg.de