amberg.de
     LEBEN IN AMBERG
     TOURISMUS
     KULTUR
     RATHAUS
     WIRTSCHAFT
amberg.de

SUCHE

KONTAKT

LINKS

Donnerstag 2. August – WARM-UP IM JUZ (Saal)
Delicious | 21:00 Uhr

Deliziösen College-Rock mit einer Portion Rock’n’Roll-Comedy servieren Delicious auf ihrer Bühne. Ihr schmackhaftes Set aus alten Weezer Hits und neuen Rock-Hymnen reisst von der ersten Sekunde an mit. College-Rock mit Feuer und Augenzwinkern. Harmonischer aber trotzdem nach vorne schnellender Rock-Stoff, welcher Hüften, Köpfe und Hintern von null auf hundert mit Vollgas in Fahrt bringt. Vier Männer, die Welt zu rocken. Vier Männer, sie alle zu knechten. Mit der Gitarre in der Hand und Rock im Herzen. Alle Bandmitglieder sind erfahrene Musiker aber trotz ihrem immensen Erfolg trotzdem extrem bodenständig. Schon Yves Saint L. wusste: „Simply Delicious“ und dabei hatte er mit hoher Wahrscheinlichkeit die Band im Kopf. Egal ob es Weezer, Foo Fighters oder die heiligen drei Könige sind, Delicious machen sich Rock-Songs zu eigen und erschaffen daraus etwas leckeres Neues. Dass schlägt sich dann auch direkt in den Besucherzahlen ihrer Konzerte nieder. Buche Delicious für deinen Club und bestell dir nach dem Auftritt deinen lang ersehnten Ferrari. Allein das Trinkgeld an diesem Abend sollte für die Schüssel reichen.

Foto (c) WRudrof

Refugee Rap Squad | 22:15 Uhr

Die vier Jungs rappen auf Deutsch, Englisch, Wolof (Senegalesisch) und Französisch. In ihren Texten sprechen sie über das Warten auf Asyl, ihre Fluchterfahrung und ihre neue bayerischer Heimat. Yaser, Ousmane (Laouzz), Timo und Bakr (DJ Baxter) sind ein Kollektiv geflüchteter Jugendlicher, die gerne Musik machen, und bilden zusammen das Refugee Rap Squad. Gerade haben die vier ihr erstes offizielles Musikvideo „Chill – kein Asyl“ veröffentlicht. Die Lederhosen und die Almlandschaft darin sollen auch symbolisieren, wie sehr sich die geflüchteten Freunde in ihrer neuen Heimat schon integriert fühlen. Und alles dafür tun, um in Deutschland bleiben zu dürfen –denn manchen von ihnen droht die Abschiebung.

Foto (c) AchimSchneemann

Demograffics | 23:00 Uhr

Demograffics is a group from Germany that consists of Emcee/Producer Maniac and Dj Rufflow. They are not worried about current trends or media hype and aim to create music for the real heads. The crew is influenced by all types of genres such as jazz, funk, soul or psychedelic rock. Maniac is responsible for lyrics and production, Dj Rufflow for the cuts. „Das ist der Bayer, der auf Englisch rappt“ – so klingt die wohl prägnanteste Antwort auf die Frage, wer oder was die Demograffics denn bitteschön darstellen sollen. Und auch wenn dem so ist – Demograffics-Frontmann Maniac spricht tatsächlich ein wunderschönes Bairisch – tut man der Crew aus Regensburg damit Unrecht. Zum einen gehört auch der äußerst versierte DJ Rufflow als integraler Bestandteil zu Demograffics. Und zum anderen ist das vermeintliche Kuriosum des auf Englisch spittenden Bayerns bei näherer Betrachtung dann doch keines: Maniac verbrachte die prägenden Jahre seiner Kindheit und Jugend in North Carolina, dort fand er zu HipHop, mauserte sich über diverse Battles und Auftritte zu einem überregional bekannten Freestyle-Talent und kehrte schließlich mit einem Reim-Handwerkszeug nach Deutschland zurück, von dem andere Englisch rappende Germanen nur träumen können. Davon kann man sich nicht nur auf „Cheese“, dem bis auf zwei Gastbeiträge von Dexter komplett von Maniac selbst produzierten, angenehm boombappigen Demograffics-Album überzeugen, sondern vor allem live: Auf der Bühne dreht der auch im echten Leben äußerst charmante Maniac richtig auf, verbindet versierte Rap-Skills und MC-Fähigkeiten mit jeder Menge Charisma und Energie und erspielte sich dadurch mittlerweile einen Ruf als einer der besten Live-Rapper der Republik. Und ja, Bairisch spricht er dabei auch hin und wieder.

Foto (c) AchimSchneemann

DJ Rufflow (HipHop) & DJ Dr. Love (Alternative) | ab 23:45 Uhr
Freitag 3. August (Einlass & Bewirtung ab 17:30 Uhr)
Art Club | 18:00 Uhr

Vorhang auf für ART CLUB! Die Formation aus Amberg/Regensburg macht im weitesten Sinne Popmusik mit Einflüssen aus R&B, Soul, Funk und Jazz. Im Repertoire der sechsköpfigen Band findet man ausschließlich Eigenkompositionen, die sofort ins Herz, in die Hüfte und vor allem ins Tanzbein gehen. Von souligen Balladen bis hin zu Pop-Funk und Dance-Nummern ist die Bandbreite groß. Das Ziel von Art Club ist dabei klar gesetzt: Die Zuhörer zum Tanzen und Abfeiern, aber auch zum Zuhören zu bringen. Und das stellt bei ihren mitreißenden, groovenden Nummern definitiv keinerlei Problem dar. Auch die Texte, die von Beziehungen, Emotionen, persönlichen Erlebnissen und vor allem dem zentralen Thema Liebe handeln, sprechen dem Zuhörer aus der Seele. Die Band zeichnet sich außerdem durch einen charismatischen Satzgesang sowie einer treibenden Rhythmusgruppe aus, die mit viel Spielfreude agiert. Alles zusammen ergibt Art Club ein unwiderstehliches und groovendes Gesamtpaket, das man unbedingt erleben muss. Be part of the Art Club!

Foto (c) SandaloLopez

Zweiraumsilke | 19:30 Uhr

Begonnen hat die noch junge Erfolgsgeschichte von #zweiraumsilke vor zwei Jahren im Gummi Wörner, einem ehemaligen Fachgeschäft für Gummiwaren, heute angesagte Szenekneipe in Erlangens studentischer Innenstadt. Hier stand die Band um Sängerin Rita und Rapper Emma erstmals auf der Bühne. Schnell sprach sich der ungewöhnliche Bandname und die Energie ihrer Liveshows herum. Es folgte Konzert auf Konzert.
„Silke“, wie die Band sich aus Zeitgründen liebevoll selbst nennt, hat sich deutschsprachigem Hip-Hop verschrieben, mit deutlichen Anleihen an Jazz, Funk und Soul, für die große Besetzung mit Bläsern und Cello arrangiert und mit hochmotivierter Spielfreude präsentiert. Doch die Besonderheit der Band liegt in der gesunden Portion Selbstironie, in der Art und Weise, in der sie Genreklischees parodiert und subtil auf’s Korn nimmt.
Nach der Veröffentlichung ihrer Debüt-EP „Zielstrebig planlos“ im E-Werk Erlangen und einem unfassbaren Festivalsommer mit Terminen in der ganzen Republik darunter mitreißenden Auftritten auf dem Lunatic Festival in Lüneburg, Umsonst & Draußen Würzburg, Weinturm Open Air, StuStaCulum in München oder Bardentreffen in Nürnberg, hat sich die Band für die Zukunft einiges vorgenommen.
Anfang Oktober standen sie als eine von nur fünf bayerischen Bands vor 2000 Menschen im Finale des Newcomer Contest Bayern in der Posthalle in Würzburg und im November schickte sie ihre Heimatstadt für eine 5-tägige Tour nach Russland. Im März 2018 geht es mit keinem geringeren als Kraans de Lutin ins Studio, der sich u.a. für die Produktionen von Seeed, Culcha Candela, Flo Mega, Mellow Mark, Rotfront und McFitti verantwortlich zeichnete.

Foto (c) CrisCivitillo_Photography

Hot Pants Road Club | 21:15 Uhr

2017 feiert der Hot Pants Road Club seinen 25.Bandgeburtstag und die Band präsentiert im Rahmen der Jubiläums-Tour im Herbst 2017 ein neues Album. Nachdem 2015 ein Jahr der Veränderungen für die Band war und drei Gründungsmitglieder das Musiker-Kollektiv verlassen haben, wurde dies als Chance wahrgenommen, den Sound der Band neu zu definieren und sich ein Grooveupdate zu verpassen. Auf dem neuen Album werden sich neue Songs in altbewährtem HPRC-Bandsound befinden, aber auch, durch die Umbesetzung bedingt, neue, frische Sounds zu hören sein. „Boogie, don´t stop the boogie“ ist die aktuelle Single-Auskopplung und der Titel ist Programm. Exklusiv für das Konzert im Wiener WUK, wird das legendäre „Grand Funk Orchestra“ für einen ganz besonderen Abend wieder ins Leben gerufen.

Foto (c) ChristinaKaragiannis

AFTERSHOW SESSION IM JUZ (Saal) Einlass ab 23:00 Uhr
muc3 | 01:00 Uhr

 

Dadaistischer ElectroPop aus München "Trio" auf bayrisch, mit der Seele von Falco. Platziert für die Endausscheidung beim BR Heimatsoundfestival 2015. Zweiter Platz beim Gstanzl-Slam im Münchner Hofbräuhaus, mit anschließender Einladung zur BR TV Sendung "Zam Rocken". Das Blitzen einer Diskokugel die sich zu Krautigen Beats,  Elektrosound und Gitarrenriffs dreht. Italo meets Bavaria in Wien

Foto (c) AxelStoßberger

Samsa und Monsn | 23:30 Uhr

Samsa und Monsn, bürgerlich Niclas Gillich und Simon Thomas, haben in den letzten sechs Jahren vor allem mit dem gemeinsamen Künstler-Kollektiv ÆTHER weit über die regionalen Grenzen hinaus namhafte Clubs mit eigenen Veranstaltungsreihen bespielt und sich dazu renommierte DJ-Gäste eingeladen. Ausgehend von Amberg, sind sie mittlerweile fest in der Landeshauptstadt München verwurzelt, betreiben nebenbei auch eine eigene Internet-Radio-Show sowie eine Podcast-Reihe, und haben zuletzt 2017 mit dem Farrago Festival ein internationales DJ-Line-Up in die Region geholt, welches man so sonst nur auf weit größeren Veranstaltungen zu sehen bekommt. Mit ihrem feinen Gespür für melodisch-groovenden House bis treibend-atmosphärischen Techno liefern sie die perfekte Vorlage für das Club-affine Tanzbein auf unserer Aftershow-Party.

Fotos (c) SimonThomas

Samstag 4. August (Einlass & Bewirtung ab 15:30 Uhr)
Surprise Opening Act | 16:00 Uhr

Newcomerband, die durch ein Voting auf der „Sommer in der Stadt“ –Facebook Seite bestimmt wird. Voting ab 07.05. 2018

VALUE | 17:15 Uhr

Die vier Jungs von VΛLUE legen Wert auf eine stilsichere Mischung aus modernem Pop-Rock mit Elektro-/Indie-Facetten und ergänzen sich um bewährte Good-Old-Sun-Tunes. 2015 gründete sich die Band aus dem Sänger- und Gitarristen-Duo Tim Trautner & Kevin Ferstl, die es für die Musik als gemeinsame Leidenschaft schon früh nach Berlin gezogen hat. Damals noch keine 20 Jahre alt, versprach die Hauptstadt neben ihrem Studium an der Design Akademie die vielversprechendste Perspektive um es mit ihrer Musik weiter zu bringen. Seit Sommer 2017 ist die Besetzung durch Robert Stratmann am Bass und Moritz Sauer an den Drums komplett. Kennengelernt haben sich die vier am Campus ihrer Hochschule: Moritz studiert an der hdpk Medienmanagement für Musikund Events, Robert Bass und Musikproduktion. In den Folgemonaten spielten die Jungs in ihrer neuen Besetzung als Band erste kleine Clubkonzerte und ein Festival an der Nordsee. Mit bislang acht eigenen Titeln im Live-Repertoire und 45 Minuten Programm sehen sich VΛLUE dazu im Stande, jede Bühne zu bespielen und ihr Publikum bis zum Schluss abzuholen.

Foto (c) AdrianAbel

Y’AKOTO | 19:30 Uhr

Schon mit ihren ersten zwei Alben „Babyblues“ und „Moody Blues“ feierte Y’AKOTO große Erfolge in Deutschland. Sie erreichte Top 20 Platzierungen in den Charts und durfte sich über zwei ECHO Nominierungen in den Jahren 2013 und 2015 in der Kategorie „Künstlerin National Rock/Pop“ freuen – eben „Eine Klasse für sich“, wie die Süddeutsche Zeitung titelte. Nach einer kurzen Kreativpause meldete sich die einzigartige Soul Sängerin mit ihrem aktuellen Album „Mermaid Blues“ (VÖ 31.03.) zurück, welches sie im Herbst auf ihrer großen Tour durch Deutschland, Österreich und die Schweiz präsentieren wird. Y’AKOTOs Musik, die sie selbst als „Soul Seeking Music“ bezeichnet, ist eine glänzende Kombination aus Folk, Pop, afrikanischem Singer/Songwriter und Soul. Die Stimme der 29-jährigen besticht durch ihre Wärme und Eindringlichkeit und ihre jüngsten Singles „Fool Me Once“ und „All I Want (Comme Ci, Comme Ca)“ beweisen einmal mehr, warum Y’AKOTO zu den besten Sängerinnen Deutschlands zählt. Live blickt Y’AKOTO ebenfalls auf eine erfolgreiche Karriere zurück. Ihre Tourneen in den letzten Jahren waren nahezu immer ausverkauft, darüber hinaus spielte sie Shows in Brüssel, Paris und Amsterdam und stand u.a. mit Erykah Badu, Nneka, Kwabs oder Joy Denalane auf der Bühne. Eine Konzertgelegenheit sollte man nicht verpassen, denn Y’AKOTO ist der Inbegriff der besonderen Live-Performance – optisch, modisch und natürlich musikalisch. 

Foto (c) JuliaKiecksee

Shanti Powa | 21:30 Uhr

Shanti Powa wurde 2010 als Reggae Soundsystem gegründet. Mittlerweile hat sich die Südtiroler Band zu einem 13-köpfigen Live Orchestra entwickelt. Mit 9 Instrumenten und 4 Vokalisten wird Reggae mit Rap, Ska, Dancehall, Rock, Latin, Punk & Funk zu einem extrem tanzbaren Sound gemischt. Jeder Song ist originell und innovativ, denn jedes Mitglied leistete seinen kreativen Input und dadurch fand die Band schnell zu ihrem eigenen Sound - divers und doch voller Harmonie. Auf der Bühne strotzen die 13 Musiker voller Energie und Lebensfreude und verschmelzen dies mit ihrer Musik zu einer einzigartigen Atmosphäre die sich schnell wie ein Zündfunken auf den Hörer überträgt. Ihre Songs bringen jede Hüfte zum Schwingen und die ein oder andere Seele auch zum Nachdenken; in den Texten singen Shanti Powa über aktuelle Themen und ihrer Vision von einer besseren Welt, in der Hoffnung durch Musik einen positiven Einfluss auf die Zuhörer und Umgebung zu haben; gesungen und gerappt wird in English, Italienisch, Französisch, Deutsch und Südtirolerisch. Shanti Powa haben in den letzten 4 Jahren über 100 Konzerte in 8 europäischen Ländern gespielt und die Bühne mit äußerst erfolgreichen Musikern wie Dub Fx, Blumentopf, The Gladiators, Israel Vibration, Hans Söllner, Luciano, Alpha Blondy, Shaggy, Max Romeo und vielen mehr geteilt. Im September 2014 erschien bereits ihr viel gelobtes Erstlingswerk "The Orchestra". 16 Musiker waren bei der Aufnahme daran beteiligt, 11 Songs waren das Ergebnis. Im März 2016 erscheint nun endlich das lang ersehnte zweite Album “Peaceful Warriors”. Für den Mix der 12 Songs konnte der erfolgreiche und angesehene deutsche Produzent Umberto Echo gewonnen werden, der dem Album auch nochmal seine spezielle Handschrift verleihen konnte. Begleitet wird der Release von der Veröffentlichung mehrerer Musikvideos und einer europaweiten Tour.

Foto (c) FlylesPlanet

Sonntag 5. August (Einlass und Bewirtung ab 10:30 Uhr)
Karin Rabhansl | 11:00 Uhr

Karin Rabhansl (Jahrgang 1986) wächst in Trautmannsdorf unweit von Passau auf. Im Alter von acht Jahren beginnt sie, Gitarre zu spielen. Nach der Schule absolviert Sie eine Banklehre, entscheidet sich dann aber, Musikerin zu werden. Von 2006 bis 2009 besucht sie die Berufsfachschule für Musik in Dinkelsbühl. 2011 erscheint ihre erste CD „Mogst schmusn, mia wad's wurscht“. Zahlreiche Konzerte und Festivalauftritte im deutschsprachigen Raum folgen, unter anderem mit LaBrassBanda, Stefan Dettl, Wolfgang Ambros, HMBC, Ja, Panik, Schmidbauer & Kälberer, Keller Steff, ... Im Frühjahr 2011 tourt Karin Rabhansl im Vorprogramm von Mathias Kellner durch Deutschland. Weil sie keine Lust hat, ständig nur allein auf Tour zu sein, gründet die Sängerin im selben Jahr die Karin Rabhansl Band mit Chris Kilgenstein (Gitarre), Sebastian Braun (Bass) und Matthias Bäuerlein (Schlagzeug). 2013 erscheint das zweite Album „Singa“, diesmal mit Band und deutlich rockiger als das Debutalbum. Im selben Jahr ist sie beim Musikprojekt Cpt. Nepomuk’s Friendly Heart Choir Club dabei, einem Benefizprojekt zugunsten der Betroffenen der Hochwasser-Katastrophe in Bayern im Mai/Juni 2013. Seit der Veröffentlichung des Singa Albums ist Karin Rabhansl auf Tour und spielte über hundert Konzert auf kleinen und großen Bühnen in ganz Deutschland und auch in Österreich.

Foto (c) Nadine_Lorenz

Rodscha & Tom | 13:30 Uhr

Seit 15 Jahren verbindet sie eine enge Freundschaft und seit mehr als zehn Jahren stehen sie gemeinsam auf der Bühne um Kinder mit ihren Liedern glücklich zu machen, sie aufzubauen und für das Leben stark zu machen. Nicht nur bei unseren Konzerten zeigt sich, wie mitreißend unsere liebevoll komponierten Lieder von uns Vollblutmusikern sind - auch Musikexperten sind überzeugt: Oktober 2015 setzten wir uns gegen 52 Mitbewerber durch und bekamen den deutschen Geraldino-Kindermusikpreis verliehen. Diese Auszeichnung ist eine schöne Bestätigung, doch der schönste Lohn ist immer noch die Begeisterung der unzähligen Familien, in deren Leben unsere Lieder seit Jahren einen festen Platz haben. Nicht umsonst schossen schließlich die Single-Auskopplungen der Alben „Affen tanzen – Mitmachlieder“ und „Russ gagga – Mitmachlieder“ in Windeseile an die Spitze der Kindermusik-Charts und das Musikvideo zu dem Hit „Affe in Afrika“ wurde bereits mehr als 1,2 Millionen mal auf YouTube angeklickt.

Foto (c) Hoizge

DIA | 15:45 Uhr

Wer hatte noch mal behauptet, Männer könnten ihre Gefühle nicht zeigen? Sie können: Breitwand. Die fünf Musiker um den Texter und teilweise aberwitzig phrasierenden Sänger Vitali Ehret verfügen über ein ausgesprochen breites Reservoir an musikalischen Möglichkeiten, den Mut zur großen Geste, verbunden mit einem ungewöhnlichen Gespür für die Reize der Reduktion. Wer ihr Debüt Album „Lass uns ein Stückchen gehen“ aufmerksam gehört hat, weiß: Kein Grund mehr, sich vor DIA-Abenden zu fürchten! Die können und wollen es nicht anders: Volles Risiko, All in. Riga kann sehr kalt sein. Sie trafen sich im Winter 2015 am Rande einer internationalen Philatelisten-Convention. Anniche und Vitali kannten sich von früher. Als Teenager hatten sie gemeinsam in einer Punkband gespielt, sich jedoch seither komplett aus den Augen verloren. Ronny und Hannes liefen sich zwei Jahre zuvor in der Umkleide des „Saunaverein 04 Stuttgart West“ über den Weg. Eine eher flüchtige Begegnung. Gigi, der wieder einmal „Abstand“ brauchte, schien die lettische Metropole an der baltischen See ein Versprechen. Mindestens auf hinreichend Abstand. Rückblickend aus unerfindlichen Gründen buchte sich das Quintett ins selbe Hotel ein. Weil das Nightlife von Riga schon speziell ist, landete man früh in der Hotelbar. Nach ein paar Gläsern sprang Anniche unvermittelt auf den Tresen, begann aus vollem Hals zu singen. War es die Nähe zu Finnland? Luftgitarre kann man mögen lernen. Mit hochprozentig gelockerten Zungen kam man schnell ins Gespräch - über das Leben, die Liebe und Musik. Noch in der Nacht vollzog sich die Bandwerdung von „DIA“, um – nach allgemeinem Dafürhalten - den Zauber des Anfangs zu vertiefen.

Foto (c) SimonWachter

Richie Necker & Friends | 17:45 Uhr

Richie Necker war 9 Jahre alt, als er ein ganz spezielles Geburtstagsgeschenk von seiner ältesten Schwester bekam: zwei Cassetten mit Beatles-Songs, die seitdem pausenlos in der elterlichen Wohnung in Amberg liefen. Ein Jahr später begann mit dem Eintritt in das örtliche Musikgymnasium Richies klassische Ausbildung (piano/voc), parallel dazu konzentrierte er sich aber vor allem auf die Gitarre - darauf spielen sich Beatles Stücke einfach besser! Mit 11 Jahren gründete er seine erste Band: „FAX“ probten in einem Heizungskeller, sie waren laut, ungestüm, voller Energie - Punk nannte man das zu Beginn der 80er. Richie war neben dem Gitarrespielen für's Komponieren und Texten zuständig, und da die deutschen Texte der Band dem Zeitgeist ziemlich nahe kamen, folgten überraschend schnell erfolgreiche Engagements, u.a. beim großen Anti-WAA-Festival 1982. Im Laufe der Zeit zog es den jungen Musiker immer mehr zu „bodenständigem“ Rock'n'Roll, 1985 war er an der Gründung von „Rock'n'Rolls Royce & The Brass Brothers Connection“ beteiligt. Drei LP-Produktionen („Soya Party“1986, „Shut up 'n' listen“ (SPV) 1989 sowie „Pointed Shoes“ (RTD, 1991) und Tourneen durch ganz Deutschland verdeutlichen die Beliebtheit der „neurotischen Neun“, die bis Februar 1993 die Republik bereisten. Daraufhin formierte Richie mit den „Rock Doctors“ ein Gitarren-Rock-Trio, die erste CD „Take six“ (Peppertone Rec.) kam im November 93. Seit demselben Zeitpunkt macht der Musiker zusammen mit seinem englischen Partner Gary Wilton als „Paris Heights“ bzw. seit 1999 mit ganz neuem Programm als „Ricardo & Gazzarooni“ Clubs, Parties, Open Airs und Stadtfeste in Deutschland, der Schweiz und Österreich unsicher. Gemeinsam produzierten sie in Gary's Studio Radio-Pop, darunter auch Arbeiten für’s TV, u.a. Trailer für Champions League TM3, 11/2000. 1994 machte Richie Necker seine Leidenschaft endgültig zum Beruf. Seit dieser Zeit ist er mit vielen Künstlern und Bands aus den unterschiedlichsten Bereichen im Studio und auf Tournee und wurde als Gitarrist und Sänger für diverse Tourbands, CD- Produktionen und TV- Sendungen (NICKI, LISA FITZ, UWE KRÖGER, CHRIS NORMAN, CHRIS DE BURGH, GEIER STURZFLUG, ZDF HITPARADE, FANCY...) engagiert, Live- und TV- Shows in ganz Mitteleuropa folgten.

 

Foto (c) UliZrenner-Wolkenstein

CHARLEY | 20:15 Uhr

CHARLEY  und  ihre  Band  haben  sich  2015  kenne  gelernt,  nachdem  sie  die  TV  Show  "The  Voice  of  Germany"  gewonnen  hatte.  Seitdem  sind  die  Jungs  ein  fester  Bestandteil  ihrer  Musik.  Das  Album  "To  Your  Bones"  folgte  im  Frühjahr  2015.  Was  damals  noch  englische  Popmusik  war  ist  heute  Deutsch.  Seit  einem  Jahr  schreibt  Charley  ihre  Songs  selbst.  Von  Chanson  über  Pop  bis  Balkan-    alles  ist  dabei.  Im  Vordergrund  stehen  immer  die  Texte,  die  Geschichten.  Der  Sound  liegt  irgendwo  zwischen  Hildegard  Knef  und  modernem  Pop.  Aber  vor  allem  "echt"  muss  er  sein.  Charleys  Texte  sind  romantisch  und  laut.  Direkt  ins  Gesicht  und  weg  vom  Kleinmädchen  Pop-Klischee.  Auf  der  Bühne  erzählt  sie  nicht  irgendwelche  Geschichten.  Es  geht  um  sie.    Ihre  Welt.    Ihre  Männer.  Wenn  gelitten  wird,  dann  richtig.    Gefeiert  wird  bis  übermorgen.    Geraucht  sowieso.  Und  wer  nicht  liebt,  verpasst  das  Leben. 

Foto (c) CharleyAnnSchmutzler

Kulinarisches Angebot / Warenangebot:
  • Brasilianisches Fingerfood
  • Kässpätzle
  • Döner & Falafel vom City Grill
  • Crêpes
  • Fischschmankerl
  • Handbrot
  • Baguettes & Flammkuchen
  • Käsespezialitäten
  • Lui Burger
  • Pizza „Little Italy“ mit Pizzastücken & Antipasti
  • Mini Donuts & Kaffee
  • Spanferkel vom Grill & Gockerl
  • Süßwaren
  • Shisha Lounge
  • Gewürze & Bonbons
  • Vinothek
  • Mode von Waschechter Bayer
  • Am Ausschank Biere der Amberger Brauerei Winkler sowie alle Sorten von alkoholfreien Getränken
  • An der Partybusbar leckere Cocktails (auch alkoholfrei !)